Sowohl allergischem als auch eosinophilem Asthma sowie Mischformen liegt häufig eine Typ-2-Inflammation zugrunde.

Patienten, die an Asthma mit Typ-2-Inflammation leiden, weisen häufig Begleiterkrankungen auf, denen ebenfalls eine Typ-2-Inflammation zugrunde liegt1–6.

Dazu zählen u. a.:

  • Allergische Rhinitis1,2; hiervon sind bis zu 80 % der Asthma-Patienten betroffen5,6.
  • Chronische Rhinosinusitis mit oder ohne nasale Polypen1, 2 (CRSsNP/CRSwNP). Bis zu 32 % der Asthma-Patienten haben eine chronische Rhinosinusitis mit nasalen Polypen3. Bei Patienten mit schwerem unkontrolliertem Late-onset-Asthma sind es sogar noch einmal deutlich mehr.
  • AERD (Aspirin-Exacerbated Respiratory Disease oder auch Analgetika-Asthma-Syndrom)1,2. Ein AERD liegt bei bis zu 2,5% der Asthma-Patienten bzw. bei bis zu 15 % der Patienten mit schwerem unkontrolliertem Asthma vor4.
  • Atopische Dermatitis1,2.
  • Nahrungsmittelallergie1,2.
  • Eosinophile Ösophagitis1, 2.

Das Vorliegen dieser Komorbiditäten bei Asthma-Patienten erhöht die Schwere der Erkrankung und die Krankheitslast 2,3.

Mehr Exazerbationen, schlechtere Lebensqualität

Verschiedene Studien zeigen, dass die Rate an Exazerbationen ansteigt, wenn Patienten zusätzlich zu ihrem Asthma mit Typ-2-Inflammation unter weiteren Erkrankungen, denen eine Typ-2-Inflammation zugrunde liegt, leiden7,8 (s. Abb. 1) Darüber hinaus geht beispielsweise eine gleichzeitig bestehende chronische Rhinosinusitis mit Nasenpolypen mit einer Verschlechterung der Asthma-Kontrolle und der Lungenfunktion einher9.

Daten aus einer schwedischen Kohorte belegen, dass das Vorliegen einer chronischen Rhinosinusitis mit einer signifikanten Verschlechterung der Asthma-Symptome assoziiert ist und Alltagsaktivitäten sowie emotionale Funktionsfähigkeit von Asthma-Patienten negativ beeinflusst. Folglich sinkt auch die Lebensqualität der betroffenen Patienten10.

 

 

 

Abb. 1: Bei Typ-2-Komorbiditäten treten häufiger Asthma-Exazerbationen auf7,8.

p < 0,05; *** p < 0,001
a
 allergische und nicht-allergische Rhinitis; b multivariables negatives binomiales Modell
KI =
Konfidenzintervall; OPCRD = Optimum Patient Care Research Database; OR = Odds Ratio

 

 

Abkürzungen

AERD = Analgetika-Asthma-Syndrom (Aspirin-Exacerbated Respiratory Disease) 
CRSsNP = chronische Rhinosinusitis ohne nasale Polypen
CRSwNP = chronische Rhinosinusitis mit nasalen Polypen

 

1 Gandhi NA et al. Nat Rev Drug Discov 2016; 15: 35–50; 2 Carr S et al. Allergy Asthma Clin Immunol 2011; 7(Supl. 1): S8; 3 Ceylan E et al. Respirology 2007; 12: 272–276; 4 Kennedy JL et al. Am J Rhinol Allergy 2016; 30: 407–413; 5 Bousquet J et al. Allergy 2008; 63(Suppl. 86); 8–160; 6 Vandeplas G Clin Transl Allergy 2015; 5(Suppl 4); 7 Blakey JD et al. J Allergy Clin Immunol Pract 2017; 5: 1015–1024; 8 Denlinger LC et al. Am J Respir Crit Care Med 2017; 195: 302–313; 9 Bilodeau L et al. Rhinology 2010; 48: 420–425; 10 Ek A et al. Allergy 2013; 68: 1314–1321.